Corona-Elterninfo 11

Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte!

In den kommenden beiden Wochen wird der Schulbetrieb in NRW für die Grundschüler in verantwortungsvoller Weise wieder aufgenommen.

Der Regelschulbetrieb wird an unserer Grundschule wie folgt stattfinden:

  • Jede Klasse erhält täglich, bis einschließlich zum 26.06.2020, vier Unterrichtsstunden.
  • Es bleibt weiterhin bei den Kernfächern Mathematik, Deutsch, Sachunterricht und Englisch.
  • Grundsätzlich besteht eine Unterrichtsverpflichtung:

Aus der 23. Corona-Schulmail:

„II. Teilnahme am Unterricht bei erweitertem Schulbetrieb

Auch unter den Einschränkungen der Corona-Pandemie sind alle Schülerinnen und Schüler grundsätzlich verpflichtet, am Präsenzunterricht teilzunehmen. Aus Anlass einer Erweiterung des Präsenzunterrichts ist noch einmal auf Folgendes hinzuweisen: 

Die Erziehungsberechtigten müssen darauf achten, dass die Kinder vor dem Schulbesuch keine der bekannten Symptome einer Covid-19-Erkrankung aufweisen.

Sofern Schülerinnen und Schüler eine Corona-relevante Vorerkrankung haben oder mit Angehörigen mit entsprechenden Vorerkrankungen in häuslicher Gemeinschaft leben, entfällt die Pflicht zur Teilnahme am Präsenzunterricht bis zum Ende des Schuljahres 2019/2020. Es gelten – wie bisher schon – die Bestimmungen über Erkrankungen (§ 43 Absatz 2 Schulgesetz NRW). Die Eltern entscheiden, ob für ihr Kind eine gesundheitliche Gefährdung durch den Schulbesuch entstehen könnte – die Rücksprache mit einer Ärztin oder einem Arzt wird angeraten. In diesem Fall benachrichtigen die Eltern unverzüglich die Schule und teilen schriftlich mit, dass aufgrund einer Vorerkrankung eine gesundheitliche Gefährdung durch die Teilnahme am Präsenzunterricht bei ihrem Kind möglich ist. In Zweifelsfällen kann die Schule von den Eltern ein ärztliches Attest verlangen und ein schulärztliches oder amtsärztliches Gutachten einholen.

Sofern eine Schülerin oder ein Schüler mit einem Angehörigen – insbesondere Eltern, Geschwister – in häuslicher Gemeinschaft lebt und bei diesem Angehörigen eine Corona-relevante Vorerkrankung besteht, entfällt die Pflicht zur Teilnahme am Präsenzunterricht, wenn ein ärztliches Attest des betreffenden Angehörigen vorgelegt wird, aus dem sich die Corona-relevante Vorerkrankung ergibt. Ist der Schulleiterin oder dem Schulleiter diese Vorerkrankung bereits bekannt, so kann von der Vorlage des Attestes abgesehen werden; in diesem Fall ist die Kenntnis der Vorerkrankung zu dokumentieren.“

  • Der Schulhof wird in verschiedene Bereiche eingeteilt, so dass sich hier die Lerngruppen voneinander getrennt aufhalten. Aufgrund der Situation an unserer Schule, dass wir auf die Buszeiten Rücksicht nehmen müssen, ist ein zeitversetzter Schulbeginn bzw. Schulende nicht möglich. Pausenzeiten werden versetzt geplant.
  • Die Abstands- und Hygieneregeln gelten auf dem gesamten Schulgelände weiterhin. In allen Schulbereichen, außerhalb des Klassenzimmers, wenn der Mindestabstand nicht eingehalten und es zur Durchmischung der Lerngruppen kommen kann, wird weiterhin darauf geachtet, dass der Mund-Nasen-Schutz getragen wird. Bitte achten Sie darauf, dass ihr Kind täglich eine saubere Maske mitbringt. Auch das regelmäßige Waschen und ggf. die Desinfektion der Hände wird in der bekannten Art fortgesetzt.
  • In den Klassenräumen wird über den Schulmorgen hinweg ständig gelüftet, um eine Zirkulation der Luft zu ermöglichen. Das heißt, sie sollten ihr Kind wärmer anziehen und es auch ein Halstuch tragen lassen, damit es sich bei „Zugluft“ nicht erkältet.

Eltern, die ihr Kind an der Betreuung/OGS angemeldet haben, erhalten zeitnah einen separaten Elternbrief!

Mit freundlichen Grüßen

B.Rath
(Rektorin)